«

»

Die schlimmsten Ängste eines Cachers…

Number of Views :2715

Mainz – Nach den tollen Erlebnissen, die uns die Caches von teamschlingel bereits geboten haben, wollten wir uns diesen hier natürlich auch nicht entgehen lassen: Alpträume (GC1GZ3K)
Am Parkplatz angekommen machten wir uns noch guten Mutes und ebenso guter Laune auf den Weg. Zweitere verging uns schon ein bisschen, als wir die bescheuerte Wahl der Parkkoordinaten feststellten. Da hätte es doch wirklich eine viel bessere Alternative gegeben. Naja, was soll’s. Soll ja schließlich kein Vergnügen werden.
Gleich dann ging’s weiter mit perfekt gewählter Wegführung. Stage 1 b war nur durch einen reißenden Wildbach zu erreichen. Gut, dass wir die hohen Wanderschuhe angezogen hatten. An Stage 2 ein Klassiker: Mikro in einer Felswand. Super. Nachdem wir die Wand zum dritten Mal quadratzentimeterweise abgesucht hatten und dabei die Hinterlassenschaften ganzer Generationen von Ö–tzi bis DJ Ö–tzi gefunden hatten, fiel uns auch der Cache in die Hand. Oder zuerst ins Auge. Wie man’s nimmt. Immerhin sind wir jetzt Besitzer einer Pinzette, die wohl ein Vorcacher irgendwann verloren hat.
Dann kam Pleite auf Pleite. Koordinaten off, Mikros im Wald, dutzendweise feuchte, eklige Tüten über parasitenbefallenen Dosen in Stöckchengräber bis zu Nagern in stinkenden Abwasserrohren. Hinweise unter Hinterlassenschaften unserer vierbeinigen Freunde machten besonders viel Freude. Kurz vor Schluss dann noch der Hammer: in feuchter mückenverseuchter matschiger Schlamm-Mulde endlich fündig geworden – denkste: nichts als Nieten, Nieten, Nieten. Was’n Spaß. Und dann das Schlimmste, was einem Cacher mit Ehre passieren kann. Ein Telefonjoker ist notwendig, um weiterzukommen.
Gottseidank gibt es so etwas sonst nur in kleinen Dosierungen. Geballt zehrt es echt an den Nerven. Obwohl – eine Steigerung hätte es wohl noch gegeben: Aus den 15 km keinen Rundweg machen, sondern stracks in eine Richtung in den Wald und sieh zu, wie du zurück kommst.
So haben wir uns also – wie vom Owner minutiös geplant – durch den Nachmittag gesucht, geflucht und geärgert. Belohnt wurden wir mit schönem Wetter, einem schlecht gefüllten Cache und einem noch schlechteren Stadt-Nano-Bonus. Was will man mehr an einem Sonntag-Nachmittag??