«

»

Hohe Leistung zum Wohle des Volkes – TRAU-DICH-Runde in Leipzig (Teil II)

Number of Views :2018

Leipzig – Als nächste Station auf unserer Bildungsreise wollten wir einen alten Bekannten (TRAU DICH 35 – GC2C5VV) besuchen. Auch hier war der Einstieg für uns Senioren recht beschwerlich, da man sich aufgrund der guten Einsehbarkeit zügig Über das erste Hindernis ins Haus begeben musste. An einer Station taten wir uns etwas schwer, letztlich konnten wir aber alle Hinweise ohne Hilfe entdecken. Gegen Ende unserer Entdeckungsreise fanden wir dann auch noch eine detaillierte “walk-through”-Beschreibung des Caches mit Hinweisen zu allen Stationen, die einer der Vorcacher verloren haben muss. Die Station im Badezimmer fanden wir bereits geöffent vor, sodass sich die Suche nach den weiteren Hinweisen erübrigte. Kurz vor dem Final begaben wir uns dann wie vom Owner geplant auf die falsche Fährte und brauchten daher ein paar Minuten länger, bis wir die begehrte Dose in Händen halten konnten.
Gleich um die Ecke wartete dann noch als letzte Herausforderung des Tages der Kranich (TRAU DICH 32 – GC25AEM) auf uns. Am Ende gab es wohl keine Leiter und keine Treppe, die wir nicht auf- und abgestiegen sind. Nachdem jeder Kran und jedes Führerhaus ausgiebig inspiziert worden war, hatten wir alle Hinweise zusammen und konnten bei Einbruch der Dunkelheit die Dose bergen. Der Vollständigkeit halber gaben wir natürlich auch noch dem Verlierer dieser Runde die Gelegenheit auf einen erfolgreichen Log und machten uns auf den Weg, die Cachereise mit einem leckeren Abendessen im Mein Leipzig abzuschließen.
Bevor wir endgültig die Rückreise antreten mussten, besichtigten wir noch das Gästehaus am Park (TRAU DICH 27 – GC22ZPP) um uns eine Eindruck über die sozialistische Gastlichkeit früherer Tage zu machen. Obwohl das Gebäude an sich sehr interessant war, fehlten einige wichtige Hinweise. Nach einigen telefonischen Anfragen gelang es uns schließlich, über das in der Cachebeschreibung angegebene Video, direkt zum Final vorstoßen. Leider blieben uns dadurch wohl einige spannende und unterhaltsame Stationen verborgen und wir konnten die ausgeliehene Wathose unbenutzt wieder dem Eigentümer zurückgeben.
Insgesamt hat uns die Trau-dich-Runde recht gut gefallen und die lange Anreise hat sich gelohnt. Die Locations sind sehr eindrucksvoll und auf jeden Fall einen Besuch wert. Als kleiner Wermutstropfen erwies sich jedoch teilweise der Wartungszustand, sodass man nicht ohne Telefonjoker losziehen sollte.