«

»

Hasta la próxima cache! Viva Mexico

Number of Views :1413

Mexico – Endlich Urlaub! Nach anstrengenden und kräftezehrenden Monaten ist es soweit, wir machen uns auf den Weg nach Mexiko. Rästelhafte Kulturen, unterschiedlichste Klimazonen und freundliche Menschen hatten uns bewogen dieses Land in einer Rundreise zu besuchen. Erst vor Ort wurde uns die Brisanz der Kriminalität und die Tragweite der politischen Instabilität bewusst. Natürlich war es unser Bestreben auch in diesem Land unserem Hobby nachzugehen. Die erste Gelegenheit ließ auch nicht lange auf sich warten. Schon am nächsten Tag in Mexiko City ging es hinaus nach Teotihuacan. Dort, zwischen Sonnen- und Mondpyramide in der sengenden Hitze, lagen mehrere Caches unter riesigen Kakteen oder auf schwer zu zugänglichen Aussichtsplattformen.
Unglaublich, aber wahr! Im Nationalmuseum fanden wir Anzeichen ganz früher Cachetätigkeit. In Holz geschnitzt präsentierten dort zwei Träger eine verschlossene Schatzkiste. Nur mit Mühe konnte uns die Reiseleitung davon abhalten diese zu öffnen und nach Coins zu suchen.
Wenige Tage später fanden wir in einer Markthalle einen Stand mit allerlei Wundermittel. Selbstverständlich, gab es dort ein Elixier, welches in die Augen getröpfelt jeden Cache sichtbar mache. Suchen, so die Magierin, würde damit der Vergangenheit angehören. Dankend schlugen wir aus, was ein Fehler.
Schon am darauffolgenden Abend hätten wir uns eine temporäre Erblindung gewünscht, denn zum Abendessen gab es Tortillas gefüllt mit Heuschrecken. Wem das im Hals steckenblieb, der konnte seinen Rachen mit einem hochprozentigem Mescall putzen. Diesen aber gab es nur auf traditionelle Weise: Eine Zitronenscheibe leicht salzen und mit einer eingelegten Made belegt und in den Mund gesteckt. Alles gut durchkauen und mit dem Schnaps runterspülen! Prost Mahlzeit! Die Spanne der Erlebnisse war nicht nur beim Essen sehr breit. Unsere Reise ging quer durch verschiedene

- Klimazonen (von der Wüste bis zum Urwald)
- Kulturen (von den Nachfahren der Azteken bis zu den amerikanischen Touristen: Wo bitte geht es nach ChickenPizza?)
- Fortbewegungsmittel (vom Einbaum bis zum Komfortbus)
- Tierbegegnungen (von essbar bis tödlich)
- Emotionen (von entspannt am Pool bis hoch angespannt einen ÜBerfall erwartend)

Reich an Bildern, Eindrücken und neuen Cacheerfahrungen geht es schließlich wieder nach Hause.