«

»

Die Gratwanderung vom Herzogstand zum Heimgarten

Number of Views :2016

München – Die Hochzeit eines Freundes auf der Berghütte Herzogstand war der Anlass für diese anstrengende Tour. Die erste Etappe war der Aufstieg vom Walchensee hinauf zur Bergütte Herzogstand, knappe 750 Höhenmeter. In endlosen Serpentinen ging es steil den Hang hoch. Da an dem Tag auch noch die Gondel ausgefallen war, kamen uns viele müde Wanderer aus den Höhen entgegen. Gerade noch rechtzeitig für den nachmittaglichen Kaffee erreichten wir die Terasse und genossen völlig erledigt das wunderschöne Panorama. Die Nacht (was nach dem Feiern davon noch übrig war) verbrachten wir auf der Berghütte. Selten hatten wir einen so spektakulären Ausblick direkt aus dem Bett. Frisch gestärkt von einem reichhaltigen Frühstück brachen wir am nächsten Morgen auf um zum Heimgarten zu wandern. Der Wanderweg auf dem Grad versprach eine tolle Aussicht und ein kleines Abenteuer. Erst zu spät merkten wir, daß wir es versäumt hatten uns mit Sonnencreme zu schützen. Unerbittlich brannte die Sonne auf uns nieder. Immer wenn es windstill wurde, dann war es kaum auszuhalten in der Hitze und die Kräfte schwanden zunehmend. Nach zähem Kampf und endlosen verschwitzten Litern Wasser erreichten wir das ersehnte Gipfelkreuz. Schon bald darauf konnten wir auch den dortigen Cache loggen. Jetzt war klar, die Kraft würde für den Rückweg nicht mehr reichen. Also beschlossen wir den “gemütlichen” Abstieg zum Walchensee anzutreten. Bis zur Hälfte ging noch alles ganz gut, dann aber wurde der Weg immer steiler, wies immer häufiger Stufen auf und wand sich in endlosen Serpentinen nach unten. Zu allem Überfluss zog auch noch ein Unwetter auf und so galt es sich zu beeilen. Mit zitternden Beinen erreichten wir nach knapp 5 Stunden das rettende Tal, dem Regen hatten wir nicht mehr ausweichen können.
Fazit: Die Strecke war wunderschön, die Aussichten atemberaubend und das Wochenende gelungen, lediglich konditionell haben wir die Runde unterschätzt. Noch viele Tage hat der einsetzende Muskelkater uns an das Abenteuer erinnert.